Bio-SNG macht überflüssige Energie speicherfähig

Power-to-Gas-Anlagen wandeln Stromüberschüsse aus Windenergie und Photovoltaik in erneuerbaren Wasserstoff um. Wird dieser mit regenerativ erzeugtem Kohlendioxid in Biomethan umgewandelt, so spricht man von Bio-SNG. Dieses kann langfristig gespeichert werden und so dafür sorgen, dass keine einzige Kilowattstunde Ökostrom mehr verloren geht.

Bio-SNG ist umweltfreundlich

Bio-SNG wird aus dem überschüssigen Strom von Photovoltaikanlagen und Windrädern gewonnen, der sonst ungenutzt geblieben wäre. Deshalb wird Bio-SNG auch als „Windgas“ bezeichnet. Bei der konventionellen Herstellung von Erdgas aus fossilen Energieträgern entsteht klimaschädliches Kohlendioxid. Bei der Power-to-Gas-Methode wird hingegen elektrolytisch entstandener Wasserstoff mit regenerativ erzeugtem Kohlendioxid umweltschonend methanisiert. Das Kohlendioxid wird dabei als Rohstoff genutzt und gelangt nicht in die Atmosphäre. Der überschüssige Sauerstoff kann dagegen bedenkenlos an die Umgebung abgegeben werden.

Bio-SNG ist für alle Sektoren interessant

Gase, Treibstoffe und viele Chemikalien können durch Power-to-Gas umweltfreundlich produziert werden. Überall dort, wo schon heute Erdgas verwendet wird, kann künftig kohlenstoffneutral erzeugtes Bio-SNG eingesetzt werden. Es dient als Energiespeicher für den Strommarkt, kann in bestehenden Heizsystemen genutzt werden oder in der Industrie zum Einsatz kommen. Als Erdgassubstitut oder in flüssiger Form (Bio-LNG) kann es fossile Kraftstoffe im Individual- und Lastverkehr ersetzen und so den Anteil erneuerbarer Energien im Verkehrssektor erhöhen.

Bio-SNG nutzt die vorhandene Infrastruktur

Deutschland verfügt über ein riesiges Gas-Fernleitungsnetz von über 511.000 km (Stand 2017). Die vorhandene Infrastruktur könnte zukünftig genutzt werden, um Bio-SNG über weite Strecken zu transportieren und zu speichern. Die bestehenden Speicherkapazitäten von mehreren Milliarden Kilowattstunden reichen aus, um lange „Dunkelflauten“– Phasen mit geringer Sonneneinstrahlung und wenig Wind – zu überbrücken. Denn das erneuerbare Gas kann in Gaskraftwerken rückverstromt und damit flexibel nutzbar gemacht werden.

Bio-SNG ist auf lange Sicht wirtschaftlich attraktiv

Bio-SNG kann dezentral und regional hergestellt werden und reduziert dadurch die Abhängigkeit von ausländischen Energieimporten. Die Wertschöpfung findet vor Ort statt. Schon heute werden in allen Sektoren Einstiegsmärkte für Bio-SNG durch Pilotprojekte erschlossen. In einigen Einsatzgebieten bewegt sich die Nutzung von Bio-SNG auf die Gewinnzone zu. Mittelfristig können alle bereits heute genutzten Erdgastechnologien durch erneuerbares Bio-SNG ersetzt werden: im Bereich der Mobilität, in Strom- und Heizungssystemen und in der chemischen Industrie. Für eine erfolgreiche Marktverbreitung  müssen jedoch zuvor die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verbessert und regulatorische Hürden abgebaut werden.