11.01.2018 – München

Zwickauer Energieversorgung (ZEV) verlängert Vertrag mit bmp greengas vorzeitig bis 2033

Hausverwalter, Eigentümer und Mieter achten vermehrt auf guten Primärenergiefaktor. Das spüren auch die regionalen Energieversorger.

Seit 2012 sichert die Zwickauer Energieversorgung GmbH (ZEV) im Stadtteil Neuplanitz die Grundwärmeversorgung mit einem Blockheizkraftwerk (BHKW). Vor rund vier Jahren erfolgte die Umstellung auf Biomethan als Brennstoff. Als Vertragspartner der ZEV ist die bmp greengas seit 2016 für die Biomethan-Lieferung zuständig. Den eigentlich bis 2024 laufenden Liefervertrag hat die ZEV in den vergangenen Tagen deutlich vor Vertragsende verlängert. Stefan Schneider, Vertriebsleiter bei bmp greengas, äußert sich sehr erfreut über diesen Vertrauensbeweis. „Die vorfristige Entscheidung der ZEV für eine Vertragsverlängerung bis 2033 freut uns ganz besonders und ist Ergebnis der sehr guten Zusammenarbeit in den zurückliegenden Jahren.“

Bernd Fladerer, zuständig für Grundsatzfragen im Bereich Technische Leitung der ZEV, erklärt das klare Bekenntnis zu bmp greengas als zuverlässigen Vertragspartner mit dem Wunsch nach Planungssicherheit. „Obwohl sich zukünftige Marktentwicklungen aufgrund von Gesetzesänderungen immer schwer voraussagen lassen“, erklärt Fladerer, „erschienen uns der Zeitpunkt und das aktuelle Marktpreisniveau sehr günstig.“ Nachdem seit 2013 die Versorgung des BHKW auf Biomethan umgestellt wurde, deckt die Vertragslaufzeit mit bmp greengas nun den Rest der 20-jährigen EEG-Vergütung für erzeugten Strom ab.

Fladerer sieht im Einsatz von Biomethan im BHKW zahlreiche Vorteile. „Hausverwalter und Eigentümer achten vermehrt auf einen niedrigen Primärenergiefaktor für die Fernwärmelieferung“, erklärt er. Der Primärenergiefaktor (PEF) dient der Bewertung unterschiedlicher Energiearten. Er bildet sich aus dem Verhältnis von aufzuwendender Primärenergie und der daraus entstehenden Endenergiemenge. Dabei hat Biomethan einen sehr niedrigen PEF und wirkt sich somit äußerst positiv auf die Gesamtbilanz aus. Liegt beispielsweise der PEF unter 0,7 erfüllt ein Fernwärme-Kunde die strengen Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) sowie des Gesetzes zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (EEWärmeG).

Hauseigentümer müssen dank eines niedrigen PEF bei einer Sanierung oder einem Neubau weniger investieren. Weiterhin hilft der Einsatz von Biomethan CO2 Emissionen einzusparen. Die Bedeutung dieser Argumente wird mit Blick auf die anstehende Novellierung von EnEV und EEWärmeG sogar noch zunehmen. Denn mit der Zusammenfassung beider Gesetzeswerke zum Gebäude-Energie-Gesetz steigen die energetischen Anforderungen, um gesetzte Klimaziele zu erreichen.

Ideen wie etwa Quartierslösungen mit Biomethan, Einsatzmöglichkeiten dieses Brennstoffs in städtischen Fuhrparks oder gar flüssiges Bio-LNG als Kraftstoff für Lastwagen – was nach Zukunftsmusik klingt ist für bmp greengas aktueller denn je. Als innovatives Unternehmen setzt bmp greengas auf Visionen und hat den Ehrgeiz, an deren Umsetzung aktiv mitzuwirken. Gerade im Bereich des grenzüberschreitenden Handels kann bmp greengas mit kompetenten Lösungen dazu beitragen, dass solche Visionen auch realisierbar werden.

Ihr Ansprechpartner

Manuela Hotop

Marketing & Public Relations

Phone: +49 (0)89 30 90 587-130

Mail: kommunikation@bmp-greengas.de