27.11.2017 – München

Bio­me­than: So funk­tio­nie­ren Er­zeu­gung, Handel und Ver­brauch auch über die Lan­des­gren­ze hinaus

Bio­me­than- und Grüngas-Ver­triebs­ex­per­te Alex­an­der Grad von bmp gre­en­gas in­for­miert am 6. De­zem­ber 2017 als Redner auf dem bio­gas17-Kon­gress in Inns­bruck über die Bio­me­than­rest­stoff­märk­te.

Neben Deutsch­land stellt Alex­an­der Grad Ös­ter­reich und die Schweiz in den Fokus, wo eben­falls Rest­stof­fe in et­li­chen Bio­me­than­an­la­gen auf­be­rei­tet werden – für die Ver­wen­dung in der In­dus­trie, an Tank­stel­len, für Wär­me­er­zeu­gung, den Einsatz in Block­heiz­kraft­wer­ken oder den Export. Dieses Po­ten­zi­al rei­bungs­los grenz­über­grei­fend aus­zu­schöp­fen ist nur unter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen möglich. Un­ter­schied­li­che Zer­ti­fi­zie­rungs­sys­te­me und Re­gis­ter er­schwe­ren bisher den ein­fa­chen Ablauf, Dop­pel­ver­mark­tung droht.

Nach jüngs­ter Ein­schät­zung der Deut­schen Energie-Agentur dena kann die Er­zeu­gung von Bio­me­than in Deutsch­land bis ins Jahr 2050 um gut das Zehn­fa­che ge­stei­gert werden: von heute neun auf rund 100 Ter­ra­watt­stun­den pro Jahr. Auch vor diesem Hin­ter­grund sind Fragen be­züg­lich grenz­über­schrei­ten­der Märkte be­son­ders drän­gend.

Die un­ter­schied­li­chen För­der­sys­te­me der eu­ro­päi­schen Länder er­schwe­ren den in­ter­na­tio­na­len Handel von Bio­me­than. Die Branche muss sich auf diesen Umstand ein­stel­len, um er­folg­reich agieren zu können. Alex­an­der Grad, Ver­triebs­ex­per­te von bmp gre­en­gas, wird dem Fach­pu­bli­kum in seinem Vortrag beim bio­gas17-Kon­gress in Inns­bruck vor Augen führen, wie mit Qua­li­täts­si­che­rung diesem Problem ent­ge­gen­ge­wirkt werden kann.

Rund ein Viertel des ge­sam­ten deut­schen Bio­me­than-Handels wird in­zwi­schen von bmp gre­en­gas ge­steu­ert, wodurch Alex­an­der Grad eine fach­lich höchst kom­pe­ten­te Ein­schät­zung abgeben kann. So ergibt sich unter dem Strich ein kom­ple­xes Bild: Was können die ein­zel­nen Länder von­ein­an­der lernen? Und vor allem: Was brau­chen wir ei­gent­lich?

Der Kon­gress bio­gas17 im Rahmen der Kli­ma­schutz­in­itia­ti­ve des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Land- und Forst­wirt­schaft, Umwelt und Was­ser­wirt­schaft (BMLFUW) findet am 6. und 7. De­zem­ber in der Wirt­schafts­kam­mer Tirol in Inns­bruck statt. In­no­va­tio­nen rund um den nach­hal­ti­gen und er­neu­er­ba­ren En­er­gie­trä­ger stehen bei dem zwei­tä­gi­gen Treffen im Mit­tel­punkt. Es werden 300 Teil­neh­mer er­war­tet. Ver­an­stal­ter ist der Kompost- und Bio­gas­ver­band Ös­ter­reich. Dieser hat sich neben der Kli­ma­vor­sor­ge auf die Fahnen ge­schrie­ben, Böden und Wasser zu schüt­zen und eine nach­hal­ti­ge Wirt­schafts- und Le­bens­wei­se in der Ge­sell­schaft zu ver­an­kern.